Nachhaltigkeit im Alltag

Wo begegnet uns als VReG das Thema Nachhaltigkeit im Alltag?

Die Heimat ist da, wo das Herz schlägt. Unser Herz schlägt für die Region und die Menschen, die hier leben. Deshalb machen wir uns gezielt für die städtebauliche Weiterentwicklung in unserem Geschäftsgebiet stark. Mit der Fertigstellung der Hauptstelle in der Breiten Straße in Itzehoe wird Ende 2021 ein bedeutender Schritt auf dem Weg zu mehr Aufenthalts- und Lebensqualität im Quartier rund um die Breite Straße getan sein.  

 

Aber auch unser Neubau in Norderstedt in der Berliner Allee bietet unseren Kunden und Mitgliedern neue Möglichkeiten. Der Standort soll nicht nur ein reines Bankgebäude sein, sondern auch als ein „Haus der Begegnungen“ in der Region genutzt werden. Mit dem CoWork Space „Camp Nord“ entsteht auf 200 m² ein Bereich für Selbständige, Start-Ups oder Pendler, welcher diesen dann als Arbeitsplatz zur Verfügung steht. Auf diese Weise kommen Menschen der Region aus unterschiedlichen Branchen zusammen, um zu arbeiten, netzwerken oder gemeinsame Projekte zu entwickeln. Des Weiteren wurde eine Veranstaltungsfläche geschaffen, die für externe Veranstaltungen gemietet werden kann. Damit schaffen wir einen Mehrwehrt in der Region und bieten darüber hinaus unseren Kunden und möglichen Neukunden neue Leistungen an.

Natürlich wurden beide Gebäude nach den neusten Anforderungen mit Erd- bzw. Fernwärme ausgestattet.  

 

Im Rahmen unseres gesellschaftlichen Engagements machen wir uns unter anderem für Kinder und Jugendliche sowie für die Förderung von Sport und Kultur stark. Zusätzlich unterstützen wir Vereine und Institutionen bei Projekten, deren Umsetzung wegen fehlender Mittel ansonsten oftmals ausbleiben würde. Da wir auch in der Zukunft erfolgreich sein möchten, fördern wir als VReG die Menschen in der Region über die wirtschaftlichen Bereiche hinaus. Wir engagieren uns vor Ort und fördern Subsidiarität. Was nichts anderes ist als das Entfalten von individuellen Fähigkeiten, Selbstbestimmung und Eigenverantwortung. Als Genossenschaftsbank kommen wir so intensiv unserer gesellschaftlichen Verantwortung nach.

Viele große und kleine Dinge, die das Klima schützen, sind für uns selbstverständlich

Viele unserer Mitarbeiter*innen kommen mit dem Rad zur Arbeit und um sie darin zu bekräftigen, stellten wir ihnen VReG-Räder zur Verfügung. Auch unseren Kaffee beziehen wir von Röstereien vor Ort. Die Nutzung von Glas- anstatt von PET-Wasserflaschen gehört für uns zum VReG-Alltag dazu. Die Umstellung von Papierverträgen, Aktenordnern sowie Kontoauszügen auf digitale Unterlagen sind weitere, kleine Schritte, mit denen wir den Papierverbrauch verringern und einen grünen Abdruck hinterlassen möchten. Auch unseren jährlich zu erstellenden Geschäftsbericht veröffentlichen wir auf unserer Internetseite in digitaler Form. Zudem ermöglichen es uns Videokonferenzen und die Arbeit im Home-Office, unsere gefahrenen Kilometer und somit auch den CO2-Austoß zu verringern.

Ein schönes Projekt zum Schluss: In diesem Jahr haben wir unsere VReG-Blühwiesen erweitert und somit weitere Heimaten für Insekten und Bienen geschaffen. Wir konnten bereits den ersten, eigenen VReG-Honig ernten, welchen wir im Rahmen der Spendenaktion „VReG-Honig gegen Spende“ an unsere Kund*innen ausgegeben haben. Die Abgabe erfolgte gegen eine freiwillige Spende, welche dem Imkerverein Langenhorn-Norderstedt zu Gute kam und für die Anschaffung von Bienenköniginnen genutzt wurde.

Nachhaltigkeit wird für die VReG auch weiterhin eine hohe Priorität haben – für unser Wirken als Genossenschaftsbank, für Ihre Zukunft, für die Ihrer Kinder und Enkel, für die Umwelt und für unsere Region.