Multi-, Cross- oder doch Omni-Channel?
Lena Rohwedder

 

 

Lena Rohwedder | Marketing | 05.06.2020

Wir leben in einer digitalisierten Welt, in welcher der Kunde von den Unternehmen eine ununterbrochene Erreichbarkeit erwartet. Um diesem Anspruch gerecht zu werden, sollten sich die Unternehmen von einem einzigen Absatzkanal lösen und ihren Fokus erweitern, indem sie eine Multi-Channel-Strategie verfolgen.

Die Begriffe „Multi-Channel-“, „Cross-Channel-“ und „Omni-Channel“-Strategie beschreiben alle drei kanalübergreifende Geschäftsmodelle, welche oftmals auch synonym verwendet werden.

Ein Multi-Channel-Vertrieb beschreibt mehrere, voneinander unabhängige Kanäle. Bei einem Cross-Channel-Vertrieb unterstützen sich die Kanäle gegenseitig. Der Omni-Channel-Vertrieb stellt die Kombination der verschiedenen Kanäle dar, sodass die auf einem Kanal gespeicherten Informationen auch auf den anderen Kanälen verfügbar sind. Der Omni-Channel-Ansatz kann aber auch meinen, dass die Kunden für ein- und denselben Kauf mehrere Kanäle benutzen, z.B. dass sie mit einem Coupon aus einer App an der Kasse eines Unternehmens einen Rabatt erhalten.

Die Unternehmen können durch eine Mehrkanalstrategie neue Märkte erschließen und somit auf den Märkten agieren, die ihnen vorher verschlossen blieben. Durch die Mehrkanalstrategie haben die Unternehmen die Möglichkeit, ihren Absatz zu steigern. So erreicht zum Beispiel ein lokales Geschäft ohne einen Onlineshop keine Kunden in einer anderen Stadt. Durch einen Onlineshop wird die ununterbrochene Verfügbarkeit sichergestellt und die Kunden können sich jederzeit informieren und werden stärker an das Unternehmen gebunden. Zudem können durch die Einrichtung eines FAQ-Bereichs im Onlineshop oder auf der Website viele Kundenfragen bereits online beantwortet werden.

Die neuen Vertriebswege verschaffen den Unternehmen zusätzliche Informationen über ihre Kunden. Diese können für die Optimierung der Verkaufsstrategie eingesetzt werden, da sich die Bedürfnisse und Verhaltensweisen der Zielgruppe so besser nachvollziehen lassen. Die einzelnen Kanäle können sich einander beeinflussen: Im Geschäft wird auf den E-Mail-Newsletter hingewiesen, während dieser auf Veranstaltungen im lokalen Geschäft aufmerksam macht.

Die unterschiedlichen Kanäle schaffen eine höhere Sichtbarkeit für die Unternehmen. Aktionen oder Preissenkungen können jederzeit über eine App, die Website oder E-Mail-Newsletters kommuniziert werden und sorgen für höhere Transparenz und Präsenz.

Ein Tipp zum Schluss: Wir bieten unseren Firmenkunden die Möglichkeit, über unseren Verbundpartner VR-Payment einen eigenen Onlineshop einzurichten. So gehen Sie nicht nur mit der Zeit, sondern haben auch in turbulenten Zeiten die Möglichkeit, mit Ihrem Unternehmen weiterhin am Wettbewerb teilzunehmen. Das Besondere: Noch bis zum 30.09.2020 können Sie den Onlineshop gebührenfrei testen!